Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

08.07.2010

Mexiko Bürgermeister erschießt nach Wahlniederlage Rivalen

Mexiko-Stadt – In San Pedro Totolapan im mexikanischen Bundesstaat Oaxaca hat ein Bürgermeister nach der Niederlage bei einer Gouverneurswahl einen politischen Konkurrenten erschossen. Nach Angaben der mexikanischen Polizei habe der Politiker Gerardo Jarquin Diaz von der Partei der Institutionalisierten Revolution (PRI) nach der Wahlschlappe auf zwei Mitglieder der oppositionellen Partei der Demokratischen Revolution (PRD) gefeuert. Ein Mann wurde getötet, der andere wurde verletzt.

Hintergrund der Gewalttat ist offenbar, dass sich der politische Rivale über die Niederlage von Diaz lustig gemacht hatte. Die PRI hatte nach Jahrzehnten an der Macht bei der Wahl am Sonntag das Amt des Gouverneurs verloren. In Oaxaca siegte ein Bündnis aus der Partei der Nationalen Aktion (PAN) von Präsident Felipe Calderón und der linken PRD. Die mexikanischen Regionalwahlen, die in insgesamt zwölf Bundesstaaten stattfanden, wurden von Gewaltakten durch die Drogenmafia überschattet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mexiko-buergermeister-erschiesst-nach-wahlniederlage-rivalen-11675.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Gesetzentwurf W-Lan-Betreiber werden von allen Haftungsrisiken befreit

Die Bundesregierung will mit einem neuen W-Lan-Gesetz die Haftungsrisiken für Betreiber offener Funknetze weiter senken. Besitzer von Cafés oder Hotels ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Weitere Schlagzeilen