Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

10.08.2010

Merkel bietet China nach Erdrutschen Unterstützung an

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel hat dem Ministerpräsidenten der Volksrepublik China, Wen Jiabao, am Dienstag Unterstützung bei der Bewältigung der Folgen der Naturkatastrophen angeboten. Die Bundeskanzlerin teilte dem chinesischen Premier in einem Kondolenzschreiben ihre Anteilnahme mit.

Anlass für die Nachricht waren erneute schwere Überschwemmungen und Erdrutsche. China ist „in diesem Jahr durch das Erdbeben in Qinghai, die schweren Überschwemmungen in Südchina und jetzt in Gansu besonders hart von Naturkatastrophen getroffen worden“, schrieb Merkel. Die Bundeskanzlerin hoffe, „dass die Menschen in China die Folgen dieser Katastrophen bald bewältigen können“. Deutschland sei bereit, die Hilfsmaßnahmen Chinas zu unterstützen.

Nach Angaben der Behörden hat sich die Anzahl der Todesopfer nach den Erdrutschen auf über 700 Menschen erhöht. Die Überschwemmungen haben bisher 1.800 Menschen das Leben gekostet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/merkel-bietet-china-nach-erdrutschen-unterstuetzung-an-12858.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen