Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

17.08.2010

Mann muss nach Facebook-Freundschaftsanfrage in den Knast

Tampa – Im US-Bundesstaat Florida hat womöglich ein einziger Mausklick einen Mann in den Knast gebracht: Harry B. wurde gefangen genommen, nachdem er seiner in Trennung lebenden Ehefrau eine Freundschaftsanfrage über die Internetplattform „Facebook“ geschickt hatte, obwohl ihm vom Gericht auferlegt worden war, sich von ihr fern zu halten.

Im Juni hatte ein Gericht in Florida per einstweiliger Verfügung verboten, persönlich oder auf elektronischem Wege Kontakt zu der Frau aufzunehmen. Zuvor soll der Mann in der Ehe häusliche Gewalt angewendet haben. Die zu Hilfe gerufene Polizei stellte den „Facebook-Nutzer“ kurz darauf in seiner Wohnung zur Rede, wo er sofort zugab, die Freundschaftsanfrage abgeschickt zu haben. Daraufhin nahmen ihn die Beamten gleich mit. Es steht zu vermuten, dass die Frau die Anfrage abgelehnt hat.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mann-muss-nach-facebook-freundschaftsanfrage-in-den-knast-13101.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Bitkom Rohleder kritisiert Gesetz gegen Hass im Netz

Mit Kritik hat Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder auf die Einigung von Union und SPD zum Gesetz gegen Hass im Netz reagiert: "Ob es der Politik ...

Fahne von Japan

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Investoren werden in EU-Handelspakt mit Japan bevorzugt

Bei dem von Europa angestrebten Handelsvertrag mit Japan sollen politisch heikle Fragen offenbar ausgeklammert und Industriekonzerne zulasten der Bürger ...

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Weg für Atommüll-Staatsfonds endgültig frei

Die Bundesregierung wird den lange erwarteten Vertrag mit den Atomkonzernen über die Finanzierung der Zwischen und Endlagerung am kommenden Montag unterzeichnen. ...

Weitere Schlagzeilen