Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

17.08.2010

Mann muss nach Facebook-Freundschaftsanfrage in den Knast

Tampa – Im US-Bundesstaat Florida hat womöglich ein einziger Mausklick einen Mann in den Knast gebracht: Harry B. wurde gefangen genommen, nachdem er seiner in Trennung lebenden Ehefrau eine Freundschaftsanfrage über die Internetplattform „Facebook“ geschickt hatte, obwohl ihm vom Gericht auferlegt worden war, sich von ihr fern zu halten.

Im Juni hatte ein Gericht in Florida per einstweiliger Verfügung verboten, persönlich oder auf elektronischem Wege Kontakt zu der Frau aufzunehmen. Zuvor soll der Mann in der Ehe häusliche Gewalt angewendet haben. Die zu Hilfe gerufene Polizei stellte den „Facebook-Nutzer“ kurz darauf in seiner Wohnung zur Rede, wo er sofort zugab, die Freundschaftsanfrage abgeschickt zu haben. Daraufhin nahmen ihn die Beamten gleich mit. Es steht zu vermuten, dass die Frau die Anfrage abgelehnt hat.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mann-muss-nach-facebook-freundschaftsanfrage-in-den-knast-13101.html

Weitere Nachrichten

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

CDU-Politiker Reul SPD-Kanzler-Kandidat Schulz ein „selbstverliebter Egomane“

Der Vorsitzende der CDU/CSU im Europäischen Parlament, Herbert Reul, hat massive Kritik an SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und dessen Plan geübt, die ...

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP-Chef Lindner Nur im Verdachtsfall Zugriff auf Handys von Asylbewerbern

Der Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner, hat den Zugriff auf Mobiltelefone von Asylbewerbern im Einzelfall befürwortet, um deren Identität besser ...

Weitere Schlagzeilen