Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

18.09.2010

Magazin Mehr Geld für Freiwilligendienste

Berlin – Das Bundesfamilienministerium plant eine stärkere finanzielle Förderung von Freiwilligendiensten. Nach Informationen des „Spiegel“ sollen die 35.000 Stellen des geplanten freiwilligen Zivildienstes mit 300 Millionen Euro aus dem bisherigen Zivildienstetat finanziert werden. Jugendfreiwilligendienste wie das Freiwillige Soziale Jahr sollen im Haushaltsjahr 2011 rund 55 Millionen Euro mehr bekommen. Bislang hieß es, für die Jugendfreiwilligendienste würden nur rund 35 Millionen Euro aus dem Zivildienstetat gesichert.

Um eine Konkurrenz zwischen den beiden unterschiedlich gut ausgestatteten Diensttypen zu vermeiden, verhandelt das Ministerium mit den Trägerverbänden ein sogenanntes Koppelungsmodell. Demnach soll die Zahl neuer Stellen im freiwilligen Zivildienst an die Stellenzahl bei den bisherigen Freiwilligendiensten gekoppelt werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/magazin-mehr-geld-fuer-freiwilligendienste-15283.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen