Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

25.07.2010

Loveparade-Katastrophe Oberbürgermeister erschüttert über Tragödie

Duisburg – Der Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland zeigte sich angesichts der tragischen Ereignisse auf der Loveparade erschüttert. „Die Loveparade sollte ein friedliches und fröhliches Fest für junge Menschen aus der Region und darüber hinaus werden“, teilte Sauerland auf der Internetseite der Stadt mit. Doch nun muss die Veranstaltung „leider als eine der größten Tragödien der jüngeren Stadtgeschichte gewertet werden“.

Sauerfeld betonte, dass im Vorfeld mit den Veranstaltern ein „stichhaltiges Sicherheitskonzept ausgearbeitet“ worden sei. Allerdings müsse nun der genaue Ereignishergang nachvollzogen und geprüft werden. Bei der Loveparade, die am Samstag in Duisburg stattfand, wurden nach jüngsten Angaben 19 Menschen getötet, weitere 342 wurden verletzt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/loveparade-oberbuergermeister-erschuettert-ueber-tragoedie-12271.html

Weitere Nachrichten

Ansgar Heveling 2012 CDU

© Ansgar Heveling / CC BY-SA 3.0 DE

Fall Anis Amri Heveling kritisiert kommunale Zuständigkeit für Ausländerrecht

Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Ansgar Heveling (CDU), hat die "alleinige Zuständigkeit der Kommunen in NRW für Ausländerrecht" als ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Wolfgang Kubicki FDP

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Kubicki FDP lehnt Gesetz gegen Fake News ab

Die FDP hat den Plänen der Koalition, mit schärfen Gesetzen gegen Fake News in sozialen Medien vorzugehen, eine Absage erteilt. "Die Verbreitung von Fake ...

Weitere Schlagzeilen