Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

12.07.2010

Linke will 2011 Ministerpräsident in Sachsen-Anhalt stellen

Magdeburg – Der aus Bitterfeld stammende Bundestagsabgeordnete Jan Korte (Die Linke) hat die Absage der NRW-SDP an eine Koalition mit der Linken bedauert. „Mir wäre eine Koalition in NRW lieber gewesen“, sagte Korte der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung. Aber auch der nun eingeschlagene Weg sei gangbar, das habe die erfolgreiche Tolerierungspolitik der damaligen PDS für eine SPD-Regierung gezeigt, so der Parlamentarier weiter. Für die Landtagswahl im kommenden Frühjahr rechnet Korte damit, dass die Linke stärkste Partei wird und damit den Ministerpräsidenten stellt: „Es gibt ganz einfach Regeln.“ In Thüringen war die SPD nicht bereit gewesen, einen Regierungschef aus den Reihen der Linken zu akzeptieren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/linke-will-2011-ministerpraesident-in-sachsen-anhalt-stellen-11805.html

Weitere Nachrichten

Elektroauto an einer Strom-Tankstelle

© über dts Nachrichtenagentur

Ford Deutschland-Chef will künftig stärker auf Elektromobilität setzen

Der neue Ford-Deutschland-Chef Gunnar Herrmann will künftig noch stärker auf das Thema Elektro-Mobilität setzen. Der US-Autobauer wolle bis zum Jahr 2021 ...

Matthias Höhn

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesgeschäftsführer der Linken „Wir wollen zehn Prozent plus X“

Der Bundesgeschäftsführer der Linken, Matthias Höhn, glaubt, dass seine Partei bis zur Bundestagswahl noch zulegen wird: "Wir wollen zehn Prozent plus X ...

Fahnen von EU und Großbritannien

© über dts Nachrichtenagentur

Nach Wahl in Großbritannien Juncker glaubt nicht an zügigen Beginn der Brexit-Verhandlungen

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker glaubt nach dem Ausgang der Wahl in Großbritannien und dem Verlust der absoluten Mehrheit von Premierministerin ...

Weitere Schlagzeilen