Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Oskar Lafontaine

© über dts Nachrichtenagentur

18.05.2017

Lafontaine SPD wird weiter absacken

„Mit dieser Strategie landet die SPD immer in der großen Koalition.“

Berlin – Der Linke-Fraktionschef im Saarland, Oskar Lafontaine, hat „als ehemaliger SPD-Vorsitzender“ die Strategie seiner früheren Partei kritisiert, die in NRW eine Koalition mit der Linken ausgeschlossen hatte.

„Ich kann nur sagen, mit dieser Strategie landet die SPD immer in der großen Koalition – und wird weiter absacken“, sagte Lafontaine in der Sendung „Saartalk“ von „Saarländischem Rundfunk“ und „Saarbrücker Zeitung“.

Lafontaine bezeichnete es als „gravierenden strategischen Fehler“, dass SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz im Januar nicht das Amt des Außenministers übernommen hat. „Er hätte jetzt die Bühne der Welt.“ So habe auch Willy Brandt seinen ersten Wahlsieg im Jahr 1969 erreicht, sagte Lafontaine.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/lafontaine-spd-wird-weiter-absacken-96999.html

Weitere Nachrichten

Evangelische Kirche

© über dts Nachrichtenagentur

Organisator der Reformationsfeiern Kirche muss politisch sein

Ulrich Schneider, Geschäftsführer des Vereins Reformationsjubiläum 2017, findet, dass Kirche politisch sein muss. Das gelte besonders "in einer Zeit, in ...

Peter Altmaier CDU 2013

© RudolfSimon / CC BY-SA 3.0

Altmaier „Geschlossenheit der Union so groß wie lang nicht mehr“

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat sich nach der ersten Beratung zum gemeinsamen Wahlprogramm der Union zufrieden gezeigt. "Die Geschlossenheit ...

Gregor Gysi

© über dts Nachrichtenagentur

Gysi Die Kirchen sind unverzichtbar

Der Vorsitzende der Europäischen Linken, Gregor Gysi, glaubt, dass die Kirchen unverzichtbar sind. Auf die Frage, warum es ohne Kirchen nicht gehe, sagte ...

Weitere Schlagzeilen