Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

06.07.2010

Koalition will Hausarztmodell beibehalten

Berlin – Die Gesundheitspolitiker von Union und FDP wollen offenbar am so genannten Hausarztmodell festhalten. „Das Modell soll bestehen bleiben“, zitiert die „Bild-Zeitung“ aus Verhandlungskreisen. In den vergangenen Wochen war über eine Abschaffung des Modells diskutiert worden.

Im Gespräch ist laut „Bild-Zeitung“ zugleich eine bessere Honorierung der am Hausarztmodell teilnehmenden Mediziner. Sie sollen künftig die gleichen Sätze erhalten können wie die im KV-System organisierten Hausärzte. Wie die Zeitung weiter berichtet, ist auch eine Reform der Praxisgebühr vom Tisch. Gesetzlich versicherte Patienten sollen danach künftig bei Arztbesuchen weiterhin einmal pro Quartal die zehn Euro bezahlen. Die CSU hatte in den Verhandlungen zuletzt vorgeschlagen, die Praxisgebühr bei jedem Arztbesuch zu erheben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/koalition-will-hausarztmodell-beibehalten-11578.html

Weitere Nachrichten

Generalbundesanwaltschaft

© Voskos / CC BY 3.0

Kriegsverbrechen in Syrien Bundesanwaltschaft führt fast 30 Ermittlungsverfahren

Mutmaßliche Kriegsverbrechen in Syrien beschäftigen zunehmend die Bundesanwaltschaft. Seit 2011 hat der Generalbundesanwalt wegen Völkerrechtsverbrechen in ...

Kind

© Alvesgaspar / CC BY-SA 3.0

Grüne Gesetz gegen Kinderehen populistisch

Das Gesetz zur Bekämpfung der Kinderehen, über das der Bundestag an diesem Donnerstag abschließend berät, bleibt bis zuletzt heftig umstritten. Die ...

Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle

© über dts Nachrichtenagentur

Abschiebepolitik Nouripour ruft Bundesregierung zu Umdenken auf

Der Verteidigungsexperte der Grünen, Omid Nouripour, fordert die Bundesregierung zum Umdenken ihrer Abschiebungspolitik auf. "Der schlimmste Anschlag seit ...

Weitere Schlagzeilen