Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

06.07.2010

Koalition will Hausarztmodell beibehalten

Berlin – Die Gesundheitspolitiker von Union und FDP wollen offenbar am so genannten Hausarztmodell festhalten. „Das Modell soll bestehen bleiben“, zitiert die „Bild-Zeitung“ aus Verhandlungskreisen. In den vergangenen Wochen war über eine Abschaffung des Modells diskutiert worden.

Im Gespräch ist laut „Bild-Zeitung“ zugleich eine bessere Honorierung der am Hausarztmodell teilnehmenden Mediziner. Sie sollen künftig die gleichen Sätze erhalten können wie die im KV-System organisierten Hausärzte. Wie die Zeitung weiter berichtet, ist auch eine Reform der Praxisgebühr vom Tisch. Gesetzlich versicherte Patienten sollen danach künftig bei Arztbesuchen weiterhin einmal pro Quartal die zehn Euro bezahlen. Die CSU hatte in den Verhandlungen zuletzt vorgeschlagen, die Praxisgebühr bei jedem Arztbesuch zu erheben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/koalition-will-hausarztmodell-beibehalten-11578.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen