Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

12.10.2017

Jamaika-Koalition Merkel will über schwierige Punkte in Ruhe reden

„Über schwierige Punkte werden wir miteinander in Ruhe sprechen.“

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will sich nicht zu den Forderungen der Grünen festlegen, den Familiennachzug für „subsidiär geschützte“ Flüchtlinge wieder zu erlauben. „Über schwierige Punkte werden wir miteinander in Ruhe sprechen – und nicht in Interviews“, sagte Merkel der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstagsausgabe).

Der Begriff „subsidiär geschützt“ bezeichnet unter anderem Ausländer, die Abschiebungsschutz genießen, weil ihnen in ihrem Herkunftsland die konkrete Gefahr der Todesstrafe oder der Folter droht. Die Grünen – mit der FDP möglicher Partner der Union in einer Jamaika-Koalition – wollen das Thema in den bevorstehenden Gesprächen nach vorn stellen. Nach dem Willen der Union soll der Familiennachzug für diese Flüchtlinge über das bisherige Enddatum März 2018 hinaus ausgesetzt bleiben.

Unmittelbar vor den Sondierungen über eine Jamaika-Koalition verwies die CDU-Bundesvorsitzende auf die „sehr unterschiedliche Ausgangspositionen“. Es werde „mit FDP und Grünen noch auf vielen Gebieten Diskussionen geben“. Es sei aber „gut, dass CDU und CSU jetzt in allen zentralen Fragen der Flüchtlingspolitik einig sind“, meinte die Kanzlerin.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/jamaika-koalition-merkel-will-ueber-schwierige-punkte-in-ruhe-reden-102831.html

Weitere Nachrichten

Die Erde aus dem Weltraum aufgenommen

© über dts Nachrichtenagentur

Energieökonomin Kemfert „Klimapolitik hat völlig versagt“

Die Energieökonomin Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat der Bundesregierung ein Scheitern beim Klimaschutz ...

Bundeskriminalamt BKA und Bundesamt für Verfassungsschutz

© über dts Nachrichtenagentur

Verfassungsschutz Mehr „Reichsbürger“ als gedacht

Die Szene der "Reichsbürger" ist offenbar deutlich größer als bislang bekannt. Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) und die Landesbehörden des ...

Anton Hofreiter

© über dts Nachrichtenagentur

Hofreiter Kartellamt muss Air-Berlin-Übernahme prüfen

Der Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Anton Hofreiter, hat gefordert, die Genehmigung der Übernahme von Air Berlin durch die Lufthansa allein dem ...

Weitere Schlagzeilen