Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

23.08.2010

Isländer stricken 17 Kilometer langen Schal

Reykjavik – In Island wird ein 17 Kilometer langer Schal gestrickt. Zur Zeit ist der Schal schon 7,4 Kilometer lang, berichtet die englischsprachige isländische Online-Zeitung „Iceland Review“. Anlässlich der Eröffnung eines Tunnels zwischen den Orten Ólafsfjördur und Siglufjördur im Norden der Insel will Frida Björk Gylfadóttir, die die Initiative ins Leben gerufen hat, den Riesenschal präsentieren. Bislang helfen 500 Männer und Frauen und Kinder an dem Projekt mit. Die Strickenden sind zwischen 10 und 94 Jahre alt.

Nach der Tunneleröffnung soll der Schal in kleinere Teile zerschnitten und für wohltätige Zwecke verkauft werden. Die Wolle erhält das Projekt von verschiedenen Spendern aus Island selbst, aber auch aus Dänemark, Schweden, Norwegen, Estland, Deutschland und den Vereinigten Staaten. Die Eröffnung des Tunnels soll am 2. Oktober stattfinden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/islaender-stricken-17-kilometer-langen-schal-13436.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen