Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Kristina Schröder

© über dts Nachrichtenagentur

09.08.2013

CDU Gerangel um Familienministerin Schröder

„Kristina Schröder hat eine ordentliche Arbeit gemacht.“

Wiesbaden – Der hessische CDU-Bundestagsabgeordnete und Verteidigungsexperte Bernd Siebert hat sich entgegen anders lautender Stimmen in der eigenen Partei dafür ausgesprochen, die aus Hessen stammende Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) im Amt zu belassen, falls die Mehrheitsverhältnisse im Bundestag es erlauben.

„Kristina Schröder hat eine ordentliche Arbeit gemacht, die ich mit großer Hochachtung begleite“, sagte er der „Frankfurter Rundschau“ (Freitagausgabe). „Es gibt keinen Grund, sie auszuwechseln.“ Dass andere in der Hessen-CDU dies anders sähen, sei ihm „gerüchteweise bekannt“. Aber öffentlich habe er dazu nichts gehört. Siebert ist Vorsitzender des Landesfachausschusses Außen- und Sicherheitspolitik in der Landes-CDU.

Zuletzt hatte es wiederholt Berichte gegeben, wonach die Hessen-CDU Schröder loswerden wolle. Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hatte erklärt, er könne sich auch eine Rückkehr des einstigen Verteidigungs- und Arbeitsministers Franz Josef Jung (CDU) ins Bundeskabinett vorstellen. Jung sei ein „hervorragender Mann“.

Jung selbst wollte mögliche Ambitionen am Donnerstag weder bestätigen noch dementieren. „Ich beteilige mich nicht an Spekulationen“, erklärte er der „Frankfurter Rundschau“. „Sondern ich tue jetzt alles, damit wir die Wahl gewinnen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hessen-cdu-gerangel-um-familienministerin-schroeder-64612.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen