Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

03.02.2018

Gysi Merkel macht Kohls Fehler

Gysi selbst wollte seinen Abschied vom Amt anders gestalten.

Osnabrück – Gregor Gysi, ehemaliger Fraktionschef der Linken im Bundestag, sieht Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auch bei der Frage eines würdigen Abgangs in direkter Nachfolge ihres Förderers und Vorgängers Helmut Kohl.

In einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag) sagte der Politiker und Autor, Merkel hätte in der Mitte der letzten Legislaturperiode sagen müssen, dass es ihre letzte ist, und dass die CDU einen neuen Kandidaten aufstellen soll. Den „Fehler“, das nicht zu tun, habe auch Helmut Kohl gemacht, gegen den sich Merkel gegen Ende seiner Amtszeit stellte.

Gysi selbst wollte seinen Abschied vom Amt anders gestalten, wie er sagte. „Denn ich wollte genau das nicht, dass alle sagen, der redet nur noch dummes Zeug, merkt es aber nicht.“

2015 gab er seinen Posten ab. Heute ist der 70-Jährige einfacher Bundestagsabgeordneter, gefragter Redner und erfolgreicher Schriftsteller. Seine Autobiografie „Ein Leben ist zu wenig“ steht aktuell an der Spitze der „Spiegel“-Bestsellerliste.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gysi-merkel-macht-kohls-fehler-107715.html

Weitere Nachrichten

Joachim Herrmann CSU

© Harald Bischoff / CC BY-SA 3.0

Herrmann Gespräche mit der SPD „schwieriger als vor vier Jahren“

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sieht die SPD als schwierigeren Verhandlungspartner als noch 2013. "Insgesamt empfinde ich die Gespräche mit ...

Dietmar Bartsch bei der Nutzung eines Handys

© über dts Nachrichtenagentur

Bartsch Schwarz-Rot schont „Superreiche und Konzerne“

Linke-Fraktionschef Dietmar Bartsch hat Union und SPD vorgeworfen, den sozialen Zusammenhalt in Deutschland zu gefährden. "Die Superreichen und die ...

Stimmzettel für die Bundestagswahl

© über dts Nachrichtenagentur

Emnid Union und SPD steigen in der Wählergunst

Die Parteien der Großen Koalition steigen in der Wählergunst. Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für "Bild am Sonntag" ...

Weitere Schlagzeilen