Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Forsa-Chef Manfred Güllner

© über dts Nachrichtenagentur

01.09.2017

Güllner Sporadische Nichtwähler größtes Problem für Meinungsforscher

„Was wächst, ist die Zahl der sporadischen Nichtwähler.“

Berlin – Für Manfred Güllner, Chef des Meinungsforschungsinstituts Forsa, sind nicht die Wechselwähler das größte Problem für seine Umfrageergebnisse: „Was wächst, ist die Zahl der sporadischen Nichtwähler. Die stellen uns methodisch vor die größten Schwierigkeiten“, sagte Güllner dem Magazin der „Süddeutschen Zeitung“.

„Sie sagen uns, welche Parteipräferenz sie haben, nicht aber, dass sie gar nicht wählen gehen“, so der Forsa-Chef weiter. „Wenn nun die Anhänger einer Partei überproportional nicht wählen, das aber in der Umfrage nicht zugeben, ist keine Vorhersage des Wahlausgangs möglich.“

Was er selbst wählt, verrät das SPD-Mitglied Güllner nicht. „Ich stehe meiner Partei bis zu einem gewissen Grad loyal gegenüber. Aber ich gucke schon genau hin was bietet die SPD an, und mache mein Kreuz nicht blind.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/guellner-sporadische-nichtwaehler-groesstes-problem-fuer-meinungsforscher-101134.html

Weitere Nachrichten

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

Maischberger Vorgaben der Kanzlerin für TV-Duell „problematisch“

Sandra Maischberger, die am kommenden Sonntag für die ARD das TV-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz moderieren wird, kritisiert die von der ...

Katrin Göring-Eckardt

© über dts Nachrichtenagentur

Grüne Göring-Eckardt kündigt Lagerwahlkampf gegen FDP an

Mit einem Lager-Wahlkampf gegen die FDP wollen die Grünen drittstärkste Kraft bei den Bundestagswahlen werden. "Die letzten zwei bis drei Wochen sind ...

Linkspartei-Logo auf Parteitag

© über dts Nachrichtenagentur

Anti-Terrorkampf Linke sieht neue Gefährder-Software skeptisch

Beim Anti-Terrorkampf fürchtet die Linke, dass mit einer neuen Gefährder-Software auch unbescholtene Bürger ins Visier von Fahndern geraten. Dabei beruft ...

Weitere Schlagzeilen