Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Polizei bei einer Demo

© über dts Nachrichtenagentur

12.10.2014

Gewalttätige Demonstranten Kretschmann kündigt hartes Vorgehen an

„Wir werden einen Stellvertreterkrieg nicht dulden.“

Berlin – Nach heftigen Krawallen zwischen Kurden und Salafisten in mehreren deutschen Städten hat der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) ein hartes Vorgehen gegen gewalttätige Demonstranten angekündigt.

„Wir werden einen Stellvertreterkrieg nicht dulden“, sagte Kretschmann der „Welt“. „Allen muss klar sein: Es gibt in Deutschland nur friedlichen Protest. Alles andere ist nicht erlaubt und wird geahndet – und zwar hart.“

Im Kampf gegen fanatische Islamisten sieht Kretschmann vor allem den Verfassungsschutz gefordert. „In erster Linie muss sich der Verfassungsschutz auf solche Leute konzentrieren – das ist wichtiger, als sich auf die Kommunistische Plattform der Linkspartei zu fokussieren“, sagte der Grünen-Politiker.

„Wenn Geheimdienste einen Sinn haben, dann ist es wirklich die Beobachtung radikaler Islamisten. Alle anderen Maßnahmen, etwa eine Markierung von Pässen, sehe ich skeptisch. Sie können viel zu leicht umgangen werden.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gewalttaetige-demonstranten-kretschmann-kuendigt-hartes-vorgehen-an-73501.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen