Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

09.07.2010

Gericht eröffnet Hauptverfahren gegen TV-Wettermoderator

Mannheim – Der bekannte TV-Wettermoderator steht am 6. September erstmals wegen der angeblichen Vergewaltigung seiner Ex-Freundin vor Gericht. Das teilte heute das Landgericht Mannheim mit und bestätigte damit entsprechende Medienberichte.

Demnach hat die 5. Große Strafkammer des Landgerichts Mannheim heute das Hauptverfahren gegen den Moderator eröffnet und die Anklage der Staatsanwaltschaft unverändert zugelassen. Die Hauptverhandlung soll am 6. September um 9 Uhr eröffnet werden, auch die Folgetermine, der erste am 8. September, wurden bereits festgesetzt. Der Wettermoderator befindet sich bereits seit dem 20. März in Untersuchungshaft und bestreitet die Vorwürfe seiner Ex-Freundin.

Anmerkung der Redaktion: Aufgrund der aktuellen Rechtsauslegung zum Persönlichkeitsschutz müssen wir, trotz der breiten medialen Berichterstattung, weiterhin auf die Nennung des Namens verzichten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gericht-eroeffnet-hauptverfahren-gegen-tv-wettermoderator-11729.html

Weitere Nachrichten

Bootsflüchtlinge im Mittelmeer Archiv

© Marina Militare, über dts Nachrichtenagentur

CSU Mit vielen Abkommen Flüchtlinge zurück nach Afrika bringen

Die CSU verlangt mehr Vereinbarungen nach dem Muster des EU-Türkei-Abkommens, um Mittelmeerflüchtlinge zurück nach Afrika bringen zu können. "Es kann nicht ...

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

Video-Podcast Merkel will mehr Engagement des Bundes für die Bildung

Bundeskanzlerin Angela Merkel stellt mehr Engagement des Bundes in der Bildungspolitik in Aussicht. In ihrem neuen Video-Podcast kündigte Merkel Hilfe bei ...

CDU-Parteizentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Union kann sich bei Obergrenze und Mütterrente nicht einigen

CDU und CSU können sich offenbar weder auf eine Obergrenze für Flüchtlinge noch auf eine Ausweitung der Mütterrente einigen: Im gemeinsamen Wahlprogramm ...

Weitere Schlagzeilen