newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Gabriel nennt Westerwelles Steuerforderungen “empörend”

Berlin – SPD-Chef Sigmar Gabriel hat sich mit scharfen Attacken auf die FDP in die Debatte um den Konjunkturaufschwung eingeschaltet. Forderungen des FDP-Chefs Guido Westerwelle nach Steuersenkungen seien empörend, sagte Gabriel der „Frankfurter Rundschau“: „Kaum läuft die Wirtschaft etwas besser, wollen Westerwelle und seine FDP schon wieder Steuergelder verschleudern.“ Es dürften jetzt nicht „einigen Besserverdienenden Steuergeschenke beim Spitzensteuersatz gemacht werden“, sagte Gabriel. Schließlich zahlten etwa 40 Prozent der Haushalte gar keine Steuern, weil ihre Einkommen zu niedrig seien. „Denen muss jetzt geholfen werden, nicht den Spitzenverdienern“, so der SDP-Chef der Zeitung. „Die Arbeitnehmer haben während der Krise Verzicht geleistet, um ihre Unternehmen zu retten. Wenn jetzt der Aufschwung da ist, dann muss es deshalb auch ein Aufschwung für alle sein.“

Westerwelle hatte am Wochenende die Forderung erhoben, die entstandenen finanziellen Spielräume für Steuersenkungen auch zu nutzen. Allerdings legte er sich nicht auf eine Jahreszahl für eine Entlastung fest. Ähnlich wie die Gewerkschaften forderte Gabriel „angemessene Lohnsteigerungen, die sowohl einen Inflationsausgleich beinhalten als auch den Ausgleich der Produktivitätssteigerung“. Das stütze die Binnenwirtschaft, „denn Deutschlands Aufschwung ist noch viel zu sehr von Exporten abhängig“, sagte der SPD-Chef. Es sei unverantwortlich, dass Westerwelle seine Klientelpolitik fortsetzen wolle: „Schon die mehr als fünf Milliarden Euro an Steuergeschenken aus dem Hoteliersgesetz waren absurd und unbezahlbar.“ Wenn sich die Einnahmen verbesserten, dann müsse „der Abbau der viel zu hohen Staatsverschuldung im Vordergrund stehen“, so Gabriel.

16.08.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Die Impfzentren arbeiten an manchen Tagen nur noch im Leerlauf und die Länder wollen ungenutzten Dosen an den Bund zurückgeben: Die Impfkampagne in Deutschland stockt - viele andere EU-Länder haben uns längst überholt. Sollte die Bundesregierung zu drastischeren ...

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

Amazon Prime Video Exklusive Dokumentation über Robert Lewandowski

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

Eko Fresh „Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub“

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »