Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

19.09.2010

Fußball ist gefährlichste Sportart mit den meisten Todesfällen

Frankfurt am Main – Fußball ist nicht nur der beliebteste Sport, sondern auch der gefährlichste. In keiner anderen Sportart ereignen sich so viele Todesfälle, wie das Nachrichtenmagazin „Focus“ unter Berufung auf eine Studie von Rechtsmedizinern aus Frankfurt am Main berichtet. Bei der Überprüfung von 34.000 Obduktionen aus den Jahren 1972 bis 2009 konnten die Mediziner in 130 Fällen eine natürliche Todesursache im Zusammenhang mit sportlicher Betätigung nachweisen. Betroffen waren 122 Männer (Durchschnittsalter 52,7 Jahre) und acht Frauen (44,6 Jahre).

Die meisten Sportler starben laut der Studie beim Fußball (23 Fälle), Laufsport (20), Schwimmen (19), Radfahren (16) und Tennis (7). Jeweils fünf Todesfälle waren beim Kegeln und Tauchen zu verzeichnen. Die häufigsten Todesursachen waren: Erkrankung der Herzkranzgefäße, Herzinfarkt, Reinfarkt sowie Entzündungen der Herzmuskel. „Sportliche Betätigungen können bei Patienten mit vorgeschädigtem Herzen zum plötzlichen Herztod führen“, so das Fazit der Rechtsmediziner.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fussball-ist-gefaehrlichste-sportart-mit-den-meisten-todesfaellen-15307.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen