Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

07.07.2010

Fünf afghanische Soldaten durch “Friendly Fire” getötet

Kabul – Durch eine fälschliche Bombardierung sind in der Provinz Ghasni südwestlich von Kabul fünf afghanische Soldaten getötet worden. Zwei weitere Soldaten wurden verletzt. Flugzeuge der NATO hatten die Truppen heute morgen unbeabsichtigt bombardiert. Die afghanischen Soldaten hatten gerade eine Gruppe von Extremisten angreifen wollen, als sie selbst bombardiert wurden, sagte ein Behördensprecher der Provinz.

Das afghanische Verteidigungsministerium verurteilte den Vorfall und mahnte an, dass es nicht der erste dieser Art sei. „Fehlende Kommunikation“ habe laut NATO-Sprecher Josef Blotz zu dem Vorfall geführt. Der Vorfall soll nun sowohl von afghanischer als auch von internationaler Seite untersucht werden. Neben den Opfern in der eigenen Armee führen auch immer wieder zivile Opfer zu Unmut in der afghanischen Bevölkerung. Zuletzt töteten Bundeswehrsoldaten im April im Norden des Landes sechs afghanische Soldaten. Erst vor wenigen Wochen sollen ISAF-Soldaten in der Provinz Kandahar acht Zivilisten erschossen haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fuenf-afghanische-soldaten-durch-friendly-fire-getoetet-11641.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Ex-Lageso-Chef „Wir brauchen für jeden Flüchtling einen Lotsen“

Der ehemalige McKinsey-Berater und frühere Chef des Berliner Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso), Sebastian Muschter, warnt vor einem Scheitern ...

Nadja abd el Farrag 2013

© 9EkieraM1 / CC BY-SA 3.0

Nadja Abd el Farrag „Ich bin enttäuscht von Herrn Zwegat“

Er sollte ihr aus der finanziellen Misere helfen, aber die Bemühungen von Peter Zwegat (66) haben laut Nadja ab del Farrag (51) zu kaum etwas geführt. ...

NPD Kundgebung Wuerzburg

© Christian Horvat / CC BY-SA 3.0

NPD-Verbot Lammert begrüßt Bedeutung der Karlsruher Entscheidung

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die politische Bedeutung der Karlsruher NPD-Entscheidung hervorgehoben. "Ich begrüße, dass das ...

Weitere Schlagzeilen