Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Stimmzettel für die Bundestagswahl

© über dts Nachrichtenagentur

01.09.2017

Forschungsgruppe Wahlen Schwarz-Gelb knapp möglich

Die FDP könnte mit zehn Prozent aber einen Prozentpunkt zulegen.

Mannheim – Eine Koalition aus Union und FDP nach der nächsten Bundestagswahl könnte knapp möglich sein. Das ist das Ergebnis des sogenannten „Politbarometers“ der Forschungsgruppe Wahlen im Auftrag des ZDF, das am Freitag veröffentlicht wurde.

Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, kämen CDU/CSU laut Umfrage unverändert zur letzten Erhebung vor einer Woche auf 39 Prozent und die SPD wie zuletzt auf 22 Prozent. Die Linke bliebe bei neun Prozent und die Grünen bei acht Prozent.

Die FDP könnte mit zehn Prozent aber einen Prozentpunkt zulegen, die AfD verschlechterte sich im Vergleich zur letzten Umfrage auf acht Prozent (minus eins). Die anderen Parteien zusammen erreichten vier Prozent (unverändert).

Damit gäbe es neben einer Großen Koalition und Schwarz-Gelb auch eine klare Mehrheit für eine Regierung aus CDU/CSU, Grünen und FDP. Für Rot-Rot-Grün oder für eine „Ampel“ aus SPD, Grüne und FDP reicht es laut der Umfrage nicht.

Die Interviews wurden in der Zeit vom 29. bis 31. August 2017 bei 1.309 Wahlberechtigten telefonisch erhoben. Die Auswahl der Befragten sei „repräsentativ“, so die Forschungsgruppe Wahlen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/forschungsgruppe-wahlen-schwarz-gelb-knapp-moeglich-101142.html

Weitere Nachrichten

FDP-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

Göring-Eckardt FDP nähert sich in Klimapolitik der AfD an

Die grüne Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt hat der FDP vorgeworfen, sich in der Klimapolitik der AfD anzunähern. Anlass ist ein aktueller Tweet ...

Forsa-Chef Manfred Güllner

© über dts Nachrichtenagentur

Güllner Sporadische Nichtwähler größtes Problem für Meinungsforscher

Für Manfred Güllner, Chef des Meinungsforschungsinstituts Forsa, sind nicht die Wechselwähler das größte Problem für seine Umfrageergebnisse: "Was wächst, ...

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

Maischberger Vorgaben der Kanzlerin für TV-Duell „problematisch“

Sandra Maischberger, die am kommenden Sonntag für die ARD das TV-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz moderieren wird, kritisiert die von der ...

Weitere Schlagzeilen