Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

26.06.2010

Forschung Mögliche Pille gegen Jetlag entwickelt

Göttingen – Im Göttinger Max-Planck-Insitut für biophysikalische Chemie haben Forscher erfolgreich eine Tablette gegen Jetlag an Mäusen getestet. Ob diese allerdings bei „Menschen genauso wirksam sind wie bei einem nachtaktiven Tier wie der Maus, müssen klinische Studien erst bestätigen“, sagte Forschungsgruppenleiter Henrik Oster.

Der Wirkstoff Metyrapon wurde Versuchstieren verabreicht und dadurch die Produktion eines Hormons der Nebenniere vorübergehend blockiert. „Daraufhin verbesserte sich die Körperreaktion auf die Zeitverschiebung“, so Studienleiter Gregor Eichele. Nach den Göttinger Forschern ist die Nebenniere ursächlich für den auftretenden Jetlag. Dabei werden viele Körperfunktionen zum falschen Zeitpunkt aktiviert. Die sogenannte „innere Uhr“, die noch im alten Rhythmus von Tag und Nacht schlägt, muss sich erst wieder an die neue äußere Zeit anpassen. Erst nach ein paar Tagen normalisiert sich dieser Rhythmus wieder.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/forschung-moegliche-pille-gegen-jetlag-entwickelt-11267.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Gesetzentwurf W-Lan-Betreiber werden von allen Haftungsrisiken befreit

Die Bundesregierung will mit einem neuen W-Lan-Gesetz die Haftungsrisiken für Betreiber offener Funknetze weiter senken. Besitzer von Cafés oder Hotels ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Weitere Schlagzeilen