Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

24.08.2010

Emnid sieht mögliche Partei rechts von der Union bei 20 Prozent

Berlin – Der Geschäftsführer des Umfrageinstituts Emnid, Klaus-Peter Schöppner, sieht das Potenzial einer möglichen Partei rechts von Union und FDP bei bis zu 20 Prozent. Grundvoraussetzung dafür sei allerdings, dass sich verschiedene Führungspersönlichkeiten zusammenschließen würden und diese Partei nach außen hin vertreten.

Als mögliche Kandidaten brachte Schöppner vor allem drei aus der Politik bekannte Personen ins Spiel. „Wenn sich Friedrich Merz, Roland Koch und Joachim Gauck zusammen tun würden, wäre das sicher ein Erfolg“, sagte der Meinungsforscher der Tageszeitung Neue Westfälische.

Die drei Persönlichkeiten verkörperten neben Wirtschafts- und Sozialkompetenz auch einen aufgeklärten Patriotismus. Diese Themen sprächen das Großbürgertum an, welches sich derzeit von Schwarz-Gelb abwende. Merkel und ihre Koalitionspartner seien sich in zu vielen Dingen uneinig.

Manfred Güllner, Chef des Instituts Forsa, hält die Einschätzung von Schöppner allerdings für falsch. Schon bei Jürgen Möllemann habe man gesehen, dass es zum Scheitern verurteilt ist, neben der Union rechte Wählerstimmen zu erhalten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/emnid-sieht-moegliche-partei-rechts-von-der-union-bei-20-prozent-13525.html

Weitere Nachrichten

Wladimir Putin

© Kremlin.ru / CC BY 3.0

SPD Erler warnt vor „problematischem“ Deal zwischen Trump und Putin

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), warnt davor, dass es unter dem neuen US-Präsidenten Donald Trump zu einem fragwürdigen ...

Jean Asselborn

© Michał Koziczyński - Senat Rzeczypospolitej Polskiej / CC BY-SA 3.0 PL

Asselborn Briten denken an ihre Zukunft, nicht an Europa

Der luxemburgische Außenminister, Jean Asselborn, kritisiert im phoenix-Interview den Kurswechsel Großbritanniens in der Nahostpolitik. Nach der ...

Gernot Erler SPD 2015

© Jörgens.mi / CC BY-SA 3.0

Hacker-Attacken Russlandbeauftragter Erler warnt Moskau vor Folgen

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), hat dazu geraten, sich zur Abwehr russischer Hacker-Attacken nicht nur auf technische ...

Weitere Schlagzeilen