Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Alexander Dobrindt

© über dts Nachrichtenagentur

21.10.2014

CSU Verkehrsminister warnt vor „Dauerblockade“ durch Streiks

„Unsere Verkehrswege sind das zentrale Nervensystem unseres Landes.“

Berlin – Angesichts der Streiks von GDL und Vereinigung Cockpit (VC) warnt Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt vor massiven Auswirkungen auf die Konjunktur.

In einem Interview mit „Bild“ (Dienstag) sagte Dobrindt: „Unsere Verkehrswege sind das zentrale Nervensystem unseres Landes. Daran hängen Wohlstand, Wachstum und Arbeitsplätze. Dieses Nervensystem darf nicht lange lahmgelegt werden, eine Dauerblockade würde der Konjunktur sehr schaden.“

Mobilität sei ein wichtiger Wachstumsfaktor in Deutschland, erklärte der Minister: „Wenn Menschen nicht zur Arbeit kommen und Güter nicht transportiert werden, dann leidet auch die Wirtschaft.“

Dobrindt forderte die Gewerkschaften GDL und VC auf, die Tarifautonomie nicht auszunutzen. „Die Tarifautonomie ist ein hohes Gut. Die Tarifparteien sollten mit diesem hohen Gut sehr verantwortungsvoll umgehen. Das heißt auch: Die Folgen für unbeteiligte Dritte wie zum Beispiel Bahnkunden möglichst gering zu halten“, sagte der CSU-Politiker gegenüber „Bild“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/csu-verkehrsminister-warnt-vor-dauerblockade-durch-streiks-73934.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen