Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

19.08.2010

China will seine Filmindustrie erweitern

Peking – China plant die Erweiterung seiner Filmindustrie durch mehr Filmproduktionen und den Bau zusätzlicher Filmtheater, um die wachsende Nachfrage zu befriedigen. Man habe in der ersten Hälfte des Jahres zwar bereits so viele Kinos gebaut, wie im ganzen Jahr 2009, teilte die chinesische Staatsbehörde für Radio, Film und Fernsehen mit.

Damit sei der Bedarf jedoch noch nicht gedeckt. Der Katastrophenfilm „Aftershock“ hatte der chinesischen Filmindustrie im vergangenen Monat mit umgerechnet rund 61 Millionen Euro zu neuen Rekordeinnahmen verholfen. Damit übertrifft der Film den bisherigen Rekord des historischen Werks „The Founding of a Republic“ aus dem Jahr 2009, das rund 48 Millionen Euro einnahm.

Die chinesische Filmindustrie wird durch Gesetze stark geschützt, weshalb das Land nur 20 Filme im Jahr importieren darf. Dazu zählt James Camerons Science-Fiction-Film „Avatar“, der an den chinesischen Kassen umgerechnet etwa 160 Millionen Euro einbrachte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/china-will-seine-filmindustrie-erweitern-13220.html

Weitere Nachrichten

Polizeiauto Archiv

© über dts Nachrichtenagentur

Nach Ermordung eines Fünfjährigen BDK-Bundesvorsitzender zweifelt an Wirksamkeit von Fußfesseln

Nach der Ermordung eines fünfjährigen Jungen in einer Asylunterkunft durch einen Täter mit elektronischer Fußfessel zweifelt der der Bund Deutscher ...

Dietmar Bartsch Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Bartsch will nicht Bundesminister werden

Linke-Fraktionschef Dietmar Bartsch möchte nicht Minister in einer möglichen rot-rot-grünen Bundesregierung werden. "Ich kann mir das aktuell nicht ...

Cem Özdemir

© über dts Nachrichtenagentur

Grüne Özdemir will Ende der „Mitfinanzierung des Standorts Incirlik“

Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir fordert von der Bundesregierung, kein Geld mehr in den türkischen Luftwaffenstützpunkt Incirlik zu investieren: "Mit dem ...

Weitere Schlagzeilen