Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

26.07.2010

CERN-Institut will weiteren Teilchenbeschleuniger bauen

Genf – Die Forscher der Europäische Organisation für Kernforschung (CERN) wollen einen weiteren Teilchenbeschleuniger bauen. Die Pläne sollen am Montag auf einer Pressekonferenz in Paris bekanntgegeben werden. Die zweite Anlage soll ersten Informationen nach größer sein, als der bestehende Large Hadron Collage (LHC).

Die Kosten von etwa zehn Milliarden Euro sollen über Spenden und Fördergelder gedeckt werden. Dazu wende sich das Institut unter anderem an China, Indien und Russland. Fertiggestellt werden könnte der Teilchenbeschleuniger nach Meinung der Wissenschaftler frühestens 2020.

Mit dem LHC wollen die Forscher den Urknall nachstellen, um so Erkenntnisse über die Entstehung des Universums zu sammeln. Die Maschine war erstmals im September 2008 in Betrieb genommen worden. Im März gelang den Forschern der erste Zusammenstoß zweier Protonstrahlen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/cern-institut-will-weiteren-teilchenbeschleuniger-bauen-12301.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Oliver Welke Oliver Kahn

© obs / ZDF / Nadine Rupp

UEFA Champions-League FC Bayern gegen Arsenal FC live im ZDF

Die Champions-League-Saison 2016/17 startet durch - mit dem Achtelfinale geht es für die 16 verbliebenen Klubs in die Ko.-Phase. Dazu gehören auch die ...

Frank-Walter Steinmeier

© Arne List / CC BY-SA 3.0

Ischinger Steinmeier im Bellevue ist eine klare Win-Win-Situation

Frank-Walter Steinmeier im Präsidentenamt ist nach Ansicht des Chefs der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, "eine klare Win-Win-Situation". ...

Weitere Schlagzeilen