Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

06.07.2010

Bundesgerichtshof erlaubt Gentests an Embryonen

Leipzig – Die umstrittenen Gentests an künstlich befruchteten Embryonen sind in Deutschland nicht strafbar. Zu diesem Entschluss ist heute der fünfte Strafsenat des Bundesgerichtshofs in Leipzig gelangt. Das Embryonenschutzgesetz erlaubt die Befruchtung einer Eizelle mit dem Ziel, eine „Schwangerschaft ohne Einschränkungen“ herbeizuführen. Eine vorherige Untersuchung auf mögliche Gendefekte des Embryos minimiere dabei die Gefahr von späteren Problemen

Der Bundesgerichtshof betonte aber indes, dass ein solcher Eingriff nur durchgeführt werden dürfe, wenn er der Gesundheit des Kindes und der Mutter dient. Einer „unbegrenzten Selektion von Embryonen anhand genetischer Merkmale“ sei mit der Entscheidung aber nicht der Weg geöffnet worden. Ein „Wunschsohn“ oder eine „Wunschtochter“ dürfe nach Meinung der Richter auf diesem Weg also nicht entstehen. Ein Arzt hatte künstlich befruchtete Embryonen im Reagenzglas auf Genfehler getestet und seiner Patienten ausschließlich die gesunden Föten eingepflanzt. Der Mediziner hatte sich später selbst angezeigt, um juristische Klarheit zu schaffen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesgerichtshof-erlaubt-gentests-an-embryonen-11600.html

Weitere Nachrichten

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

Umfrage Deutsche wollen keine Rentengeschenke auf Kosten der Jüngeren

Die Deutschen wollen, dass es fair zwischen den Generationen zugeht. In einer repräsentativen Umfrage hat das Meinungsforschungsinstitut Kantar EMNID die ...

Torsten Albig

© Frank Schwichtenberg / CC BY-SA 3.0

Albig Umfragen vor Landtagswahl machen mich nicht nervös

Eine Woche vor der Landtagswahl in Schleswig-Holstein sieht sich Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) ungeachtet eines Vorsprungs der CDU in jüngsten ...

Alexander Graf Lambsdorff

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

Lambsdorff „Großbritannien ist ein Freund und weiterhin ein wichtiger Markt“

Beim FDP-Parteitag in Berlin blickt Alexander Graf Lambsdorff auch auf den EU-Sondergipfel zum Brexit in Brüssel. Aus Sicht der Freien Demokraten müsse am ...

Weitere Schlagzeilen