Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Kommunen fordern zusätzliche Mittel

© dapd

08.02.2012

Bundesfreiwilligendienst Kommunen fordern zusätzliche Mittel

Geplanten 35.000 Stellen nahezu belegt.

Passau – Angesichts des großen Andrangs beim Bundesfreiwilligendienst fordern die Kommunen zusätzliche Bundesmittel für weitere Plätze. “Ein Erfolgsrezept soll nicht abgewürgt werden”, sagte Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, der “Passauer Neuen Presse”. Der Bundestag sei am Zug, zusätzliche Mittel im Haushalt zum Ausbau der Plätze zu genehmigen. Es dürfe keine Kontingentierung geben. Jeder in bürgerschaftliches Engagement investierte Euro sei eine gute Investition in die Zukunft Deutschlands, sagte Landsberg.

Das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben hatte vor einer Woche mitgeteilt, dass die für dieses Jahr geplanten 35.000 Stellen nahezu belegt seien.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesfreiwilligendienst-kommunen-fordern-zusaetzliche-mittel-38694.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen