Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Vater, Mutter, Kind

© über dts Nachrichtenagentur

12.04.2015

Berlins Frauensenatorin In Deutschland gibt es „Familien erster und zweiter Klasse“

Es sei Aufgabe des Staates, „alle Familienformen gleichberechtigt zu behandeln.“

Berlin – Nach Ansicht von Berlins Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen, Dilek Kolat (SPD), gibt es in Deutschland „Familien erster und zweiter Klasse“. „Ich finde, dass die ehe- und familienbezogenen Leistungen des Staates zurzeit dazu führen, dass Familien, die in unterschiedlichen Formen sind, nicht gleichberechtigt sind“, sagte Kolat in der Sendung „Zeitpunkte“ des rbb Kulturradio.

Zu Bundesfinanzminister Wolfgang Schäubles (CDU) Auseinandersetzung mit Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) über das Familienpaket sagte sie: „Ich meine, dass Herr Schäuble ein Familienbild hat, das noch vom letzten Jahrhundert ist. Für ihn ist Familie nur Mann, Frau, Eheschein und Kinder. Aber die Welt hat sich in Deutschland verändert.“

Es sei Aufgabe des Staates, „alle Familienformen gleichberechtigt zu behandeln und deswegen war dieser Vorschlag von Frau Schwesig richtig. Dass Herr Schäuble das weggeschlagen hat, zeigt für mich eigentlich, dass er ein Familienverständnis hat, das nicht zu unserer Zeit passt.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlins-frauensenatorin-in-deutschland-gibt-es-familien-erster-und-zweiter-klasse-81950.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen