Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Flughafen Berlin-Brandenburg International BER

© über dts Nachrichtenagentur

28.03.2015

Berliner Bürgermeister Standort Schönefeld „Geburtsfehler des BER“

„Die Alternative wäre gewesen, nach Sperenberg zu gehen.“

Berlin – Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat den Standort Schönefeld als „Geburtsfehler“ des Flughafens BER bezeichnet. „Die Alternative wäre gewesen, nach Sperenberg zu gehen, also 50 Kilometer raus aus der Stadt“, sagte Müller im Interview mit dem Nachrichtenmagazin „Focus“. „Dort hätte man viele Genehmigungs- und Lärmschutzprobleme nicht gehabt“, fügte der Sozialdemokrat hinzu.

„Es war eine Katastrophe, dass es sowohl die Politik als auch die deutsche Wirtschaft nicht geschafft haben, die technischen Probleme in den Griff zu bekommen“, kommentierte Müller die zahlreichen Verzögerungen und Pannen beim Bau des Großflughafens. „Jetzt aber sind wir so weit, dass wir Schritt für Schritt alles abarbeiten können.“

Müller kündigte an, den Flughafen persönlich eröffnen zu wollen. „2017 ist das Jahr nach der Abgeordnetenhauswahl – und natürlich will ich dann noch Regierender Bürgermeister sein und den Flughafen eröffnen“, sagte er zu „Focus“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berliner-buergermeister-standort-schoenefeld-geburtsfehler-des-ber-81176.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Weitere Schlagzeilen