Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Flughafen Berlin-Brandenburg International BER

© über dts Nachrichtenagentur

28.03.2015

Berliner Bürgermeister Standort Schönefeld „Geburtsfehler des BER“

„Die Alternative wäre gewesen, nach Sperenberg zu gehen.“

Berlin – Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat den Standort Schönefeld als „Geburtsfehler“ des Flughafens BER bezeichnet. „Die Alternative wäre gewesen, nach Sperenberg zu gehen, also 50 Kilometer raus aus der Stadt“, sagte Müller im Interview mit dem Nachrichtenmagazin „Focus“. „Dort hätte man viele Genehmigungs- und Lärmschutzprobleme nicht gehabt“, fügte der Sozialdemokrat hinzu.

„Es war eine Katastrophe, dass es sowohl die Politik als auch die deutsche Wirtschaft nicht geschafft haben, die technischen Probleme in den Griff zu bekommen“, kommentierte Müller die zahlreichen Verzögerungen und Pannen beim Bau des Großflughafens. „Jetzt aber sind wir so weit, dass wir Schritt für Schritt alles abarbeiten können.“

Müller kündigte an, den Flughafen persönlich eröffnen zu wollen. „2017 ist das Jahr nach der Abgeordnetenhauswahl – und natürlich will ich dann noch Regierender Bürgermeister sein und den Flughafen eröffnen“, sagte er zu „Focus“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berliner-buergermeister-standort-schoenefeld-geburtsfehler-des-ber-81176.html

Weitere Nachrichten

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Schäuble kritisiert SPD-Steuerpläne

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat der SPD beim Thema Steuern Wählertäuschung vorgeworfen. Das Steuerkonzept der SPD sei "eine ziemlich große ...

Weitere Schlagzeilen