Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Frank Richter

© über dts Nachrichtenagentur

20.09.2017

"Die Zeit" DDR-Bürgerrechtler Richter will mehr Verständnis für Wutbürger

„Warum sollte das nicht erlaubt sein?“

Berlin – Der frühere Direktor der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung, Frank Richter, fordert mehr Verständnis für Wutbürger.

Vor wenigen Jahren habe man noch darüber geklagt, „dass die Gesellschaft gerade im Osten apolitisch und lethargisch sei“, sagte Richter der „Zeit“. „Nun erleben wir eine starke Politisierung. Die zeigt sich nicht formvollendet und korrekt wie im Proseminar Politikwissenschaft, sondern vulgär, auf der Straße, inklusive aller denkbaren Emotionen. Aber warum sollte das nicht erlaubt sein?“

Es sei notwendig, sich mit den Positionen der AfD auseinanderzusetzen, so Richter, der vor einigen Wochen aus der CDU ausgetreten war, weil er ihr eine fehlende Debattenkultur vorwirft. „Ich glaube nicht, dass plötzlich alles gut wäre, wenn wir ab morgen keine Populisten mehr hätten: Sie zeigen auf die Lücken, die andere Parteien lassen.“

Er sei selber „ein Wutbürger“ gewesen, bekannte der Bürgerrechtler – in der DDR. Am Anfang der Wut stünden Ohnmacht und das Gefühl, die Welt nicht mehr mitgestalten zu können. „Das ist ein Gefühl, das sich nicht einfach wegdiskutieren lässt, dem muss man nachgehen“, so Richter. Auf diese Weise könne man verhindern, dass zerstörerischer Hass entstehe.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-ddr-buergerrechtler-richter-will-mehr-verstaendnis-fuer-wutbuerger-101916.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht

© über dts Nachrichtenagentur

INSA-Umfrage Wagenknecht im Osten beliebter als Steinmeier

Kurz vor der Bundestagswahl hat die Spitzenkandidatin der Linkspartei, Sahra Wagenknecht, laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA unter den ...

Kinder spielen auf einem Schulhof

© über dts Nachrichtenagentur

Merkel Unterrichtsausfall ist drängendstes Problem von Kindern

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält die hohe Zahl an ausfallenden Unterrichtsstunden für das größte Problem von Kindern. "Es sollte weniger ...

Heiko Maas

© über dts Nachrichtenagentur

Maas widerspricht Altmaier Nicht der Wahl fernbleiben

Bundesjustizminister Heiko Maas hat der Empfehlung von Kanzleramtsminister Peter Altmaier widersprochen, lieber auf eine Stimme bei der Bundestagswahl zu ...

Weitere Schlagzeilen