Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

16.01.2015

Analyse Fallender Ölpreis beschert Schäuble Geldsegen

Finanzlage verbessere sich um gut 14 Milliarden Euro.

Berlin – Der starke Rückgang der Ölpreise spült Finanzminister Wolfgang Schäuble Milliarden in die Kasse. Nach einer Analyse des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung können Bund, Länder und Gemeinden in diesem Jahr mit einem Einnahmeplus von gut zwei Milliarden Euro rechnen, weil die fallenden Energiepreise Konjunktur und Beschäftigung in Deutschland beleben, berichtet das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Im nächsten Jahr werde der Zugewinn danach auf rund 5,5 Milliarden Euro steigen.

Werde einberechnet, dass der Ölpreisfall auch den Welthandel ankurbelt, verbessere sich die Finanzlage des Staates in den kommenden 24 Monaten sogar um gut 14 Milliarden Euro.

Bei ihrer Hochrechnung haben die RWI-Ökonomen dem „Spiegel“ zufolge einen Rückgang des Ölpreises von 25 Dollar je Fass unterstellt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/analyse-fallender-oelpreis-beschert-schaeuble-geldsegen-76799.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen