Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

11.08.2010

21 Jahre mit Behindertenausweis der verstorbenen Ehefrau geparkt

Recklinghausen – Im nordrhein-westfälischen Recklinghausen hat ein Rentner jahrelange mit dem Behindertenausweis seiner verstorbenen Ehefrau Parkgebühren eingespart. Die Polizei war am Mittwoch auf den Mann aufmerksam geworden, als dieser mit seinem Fahrzeug auf einem Behindertenplatz parkte.

Auf dem Armaturenbrett des Wagens lag ein Sonderparkausweis für Schwerbehinderte für eine ältere Dame. Der 85-jähriger Autofahrer kam jedoch ohne Begleitung einer Frau. Auf Nachfrage behauptete der Rentner, dass er nur schnell etwas besorgen wollte und seine Frau Zuhause sei. Ermittlungen des Ordnungsamt ergaben hingegen, dass die Ehefrau bereits vor 21 Jahren gestorben war. Der Witwer muss nun mit einer Strafanzeige wegen Missbrauch von Ausweispapieren rechnen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/21-jahre-mit-behindertenausweis-der-verstorbenen-ehefrau-geparkt-12893.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen