Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

07.12.2010

Zeitung FDP-Spitze will sich von Informant dauerhaft trennen

Berlin – Nach tagelangem Zögern ist die Führung der FDP, nach einem Bericht der „Leipziger Volkszeitung“, doch entschlossen, sich vertraglich vom bisherigen Büroleiter des FDP-Vorsitzenden und heimlichen US-Informanten zu trennen. Zur Stunde liefen Verhandlungen über einen Auflösungsvertrag, berichtet die Zeitung unter Berufung auf zuständige FDP-Führungskreise. Ziel sei es, dass der Informant „in der FDP-Bundesgeschäftsstelle nicht weiterarbeiten wird“, sagte ein Beteiligter der „Leipziger Volkszeitung“.

FDP-Sprecher Wulf Oehme erklärte dazu auf Anfrage der Zeitung: Zum Beschäftigungsverhältnis zwischen der Bundesgeschäftsstelle und dem Informant gebe es „derzeit nichts mitzuteilen“. Der ehemalige Büroleiter soll die US-Botschaft in Berlin über Jahre hinweg über FDP-Interna und außenpolitische Pläne der FDP und von Guido Westerwelle unterrichtet haben. Ob dies mittelbar oder unmittelbar im Auftrag von Parteichef Westerwelle geschah ist umstritten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zeitung-fdp-spitze-will-sich-von-informant-dauerhaft-trennen-17760.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen