Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Peer Steinbrück

© über dts Nachrichtenagentur

14.09.2013

Wahlforscher Kaum noch Chancen für Peer Steinbrück

Merkel bei den Deutschen beliebter.

Berlin – Deutschlands führende Meinungsforschungsinstitute sehen kaum noch Chancen für Peer Steinbrück, der nächste Bundeskanzler zu werden.

Forsa-Chef Manfred Güllner sagte „Bild am Sonntag“: „Mit fast an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit bleibt Angela Merkel Bundeskanzlerin. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass SPD und Grüne noch so zulegen, dass sie in die Nähe einer eigenen Mehrheit kommen. Der Vorsprung von Schwarz-Gelb ist allerdings so knapp, dass es nicht reichen muss.“

Nach Ansicht von Emnid-Chef Klaus-Peter Schöppner hätte Steinbrück nur noch eine Chance, Kanzler zu werden: „Wenn er eine Koalition mit Grünen und Linken eingeht oder sich zumindest von der Linkspartei tolerieren lässt. Denn Rot-Grün allein wird es nicht schaffen. Außerdem ist Merkel bei den Deutschen beliebter, weil sie stärker als ihr Herausforderer für Vertrauen, Glaubwürdigkeit und Authentizität steht. Ob sie aber mit der FDP weiter regieren kann, ist mehr als ungewiss.“

Zurückhaltender gibt sich Infratest-Chef Richard Hilmer: „Steinbrück konnte das TV-Duell nutzen, um jetzt auch seine Parteianhänger geschlossen hinter sich zu scharen und damit den Abstand zu Merkel zu verringern. Der Rückstand von Rot-Grün gegenüber Schwarz-Gelb ist allerdings noch beträchtlich – vorausgesetzt die FDP schafft den Sprung in den Bundestag.“

Nach den Erkenntnissen der Meinungsforscher sehnen sich die Deutschen nach einer Koalition aus Union und FDP.

Manfred Güllner von Forsa: „Die Deutschen sind konsensorientiert, deshalb mögen sie die Große Koalition am liebsten. Schwarz-Grün ist, mit Ausnahme bei den Grünen-Wählern, die unbedingt zurück zur Macht wollen, nirgendwo so recht beliebt. Rot-Rot-Grün ist nicht mehr ein solches Schreckgespenst wie früher, aber dieses Bündnis würde die SPD zerreißen, weil eine Mehrheit ihrer Wähler das nach wie vor nicht will.“

Emnid-Chef Schöppner: „Am beliebtesten bei den Wählern ist eine Große Koalition – aber unter Führung von Angela Merkel. Denn trotz der guten wirtschaftlichen Lage gibt es bei vielen Bürgern ein Gefühl der Zukunfts-Unsicherheit. Der größte Fehler Steinbrücks im Wahlkampf war es, die Große Koalition strikt abzulehnen. Damit hat er viele Wähler vor den Kopf gestoßen.“

Richard Hilmer von Infratest: „Der ARD-Deutschlandtrend zeigt unmittelbar vor der Wahl eine ambivalente Grundstimmung: Eine Mehrheit wünscht sich eine weitere Amtszeit Merkels – aber keine Fortsetzung der schwarz-gelben Koalition. Als Alternative zu Schwarz-Gelb wird aber weniger Rot-Grün gesehen. Am meisten Zuspruch erfährt derzeit eine Wiederauflage der Großen Koalition, nicht zuletzt auch bei vielen Unionsanhängern.“

Matthias Jung von der Forschungsgruppe Wahlen: „Die Präferenzen für Schwarz-Grün sind in den letzten Wochen deutlich zurückgegangen. Eine Mehrheit der Deutschen findet eine Große Koalition aus Union und SPD gut. Das unbeliebteste Bündnis ist Rot-Rot-Grün.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wahlforscher-kaum-noch-chancen-fuer-peer-steinbrueck-65786.html

Weitere Nachrichten

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

CDU-Politiker Reul SPD-Kanzler-Kandidat Schulz ein „selbstverliebter Egomane“

Der Vorsitzende der CDU/CSU im Europäischen Parlament, Herbert Reul, hat massive Kritik an SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und dessen Plan geübt, die ...

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP-Chef Lindner Nur im Verdachtsfall Zugriff auf Handys von Asylbewerbern

Der Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner, hat den Zugriff auf Mobiltelefone von Asylbewerbern im Einzelfall befürwortet, um deren Identität besser ...

Weitere Schlagzeilen