Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Ursula von der Leyen

© über dts Nachrichtenagentur

01.04.2015

Von der Leyen Kampfdrohnen werden grundsätzlich zur Aufklärung genutzt

Die Drohnen sollen grundsätzlich unbewaffnet sein.

Berlin – Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will die neuen Drohnen, die mit Frankreich entwickelt werden und auch Waffen transportieren können, grundsätzlich für Aufklärungszwecke nutzen.

„Die Drohne, die in spätestens zehn Jahren da sein soll, wird grundsätzlich unbewaffnet sein. Sie dient der Aufklärung und dem Schutz unserer Soldaten“, sagte von der Leyen der „Bild“. „Nur wenn der Bundestag es so entscheidet, kann sie im Falle eines künftigen Auslandseinsatzes auch bewaffnet werden.“

Auf die Frage, ob die Bundeswehr die Drohnen zum gezielten Töten einsetzen wolle, sagte von der Leyen: „Definitiv nein.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/von-der-leyen-kampfdrohnen-werden-grundsaetzlich-zur-aufklaerung-genutzt-81411.html

Weitere Nachrichten

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Schäuble kritisiert SPD-Steuerpläne

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat der SPD beim Thema Steuern Wählertäuschung vorgeworfen. Das Steuerkonzept der SPD sei "eine ziemlich große ...

Weitere Schlagzeilen