Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Menschen in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

18.11.2014

Umfrage SPD und Linke können zulegen

SPD erreicht jetzt 25 Prozent.

Berlin – Die Debatte um ein mögliches rot-rot-grünes Bündnis in Thüringen hat SPD, Linkspartei und Grünen im Ansehen der Wähler nicht geschadet: In einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA für „Bild“ (Dienstag) legt die SPD bei der Sonntagsfrage einen halben Prozentpunkt zu und erreicht jetzt 25 Prozent. Die Linke gewinnt einen Prozentpunkt auf zehn Prozent, die Grünen halten ihr Ergebnis von zehn Prozent.

Demgegenüber verlieren CDU/CSU einen Punkt auf 40 Prozent. Auch AfD und FDP büßen je einen Punkt auf sieben und 2,5 Prozent ein.

„Vor der möglichen Wahl Bodo Ramelows zum Thüringer Ministerpräsidenten gewinnt die Linke auch bundesweit hinzu“, sagte INSA-Chef Hermann Binkert der Zeitung. „Die Diskussion über einen Linken-Regierungschef in einem Bundesland nutzt den Nachfolgern der ehemaligen DDR-Staatspartei. Deren zukünftigen Koalitionspartnern SPD und Grüne schadet sie nicht.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-spd-und-linke-koennen-zulegen-75155.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen