Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

CDU-Flaggen

© über dts Nachrichtenagentur

09.11.2014

Thüringen Lieberknecht will CDU-Landeschefin bleiben

„Ich kämpfe. Aber es geht nicht um mich, sondern um unser Land.“

Erfurt – Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht will trotz der rot-rot-grünen Koalitionsverhandlungen um ihren Regierungsposten und den CDU-Landesvorsitz kämpfen.

Der „Welt am Sonntag“ sagte sie: „Wir haben noch eine Chance. Und ist sie noch so klein, halten wir unser inhaltliches und personelles Angebot aufrecht.“

Solange nicht klar sei, dass Rot-Rot-Grün regieren werde, sollte sich die CDU Thüringen nicht mit Führungsdebatten aufhalten, appellierte Lieberknecht an ihre Partei.

Sie stellte klar: „Ich kämpfe. Aber es geht nicht um mich, sondern um unser Land. Unser Ziel bleibt, Bodo Ramelow als Ministerpräsident zu verhindern.“

In den Reihen der CDU in Thüringen waren in den vergangenen Tagen Rücktrittsforderungen an Lieberknecht laut geworden. Als möglicher Kandidat für den Landesvorsitz gilt Fraktionschef Mike Mohring.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/thueringen-lieberknecht-will-cdu-landeschefin-bleiben-74824.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen