newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Bodo Ramelow
© DiG / TRIALON / CC BY 3.0

Rot-Rot-Grün in Thüringen Ramelow baut auf ein sich entwickelndes Vertrauen

„Grenzenlos wäre ein zu großes Wort.“

Erfurt – Bodo Ramelow, möglicher erster Ministerpräsident der Linkspartei, baut im Fall seiner Wahl durch den thüringischen Landtag nicht auf grenzenloses, wohl aber auf ein sich entwickelndes großes Vertrauen der möglichen Koalitionspartner von SPD und Grünen.

„Grenzenlos wäre ein zu großes Wort“, sagte der thüringische Linken-Politiker der „Leipziger Volkszeitung“ (Dienstagsausgabe). Es gebe mittlerweile allerdings schon Kommunikationswege, die deutlich machten, „dass man miteinander tatsächlich den positiven Schritt wagen will“.

Er erwarte im Fall seiner Wahl eine kritische öffentliche Begleitung, „auch aus den Reihen der tragenden Koalitionsfraktionen“. Schließlich bleibe es natürlich ungewöhnlich, wenn ein Linker zum Ministerpräsidenten gewählt werde. „Deswegen ist es auch gut und richtig, dass es dazu vorher in allen drei Parteien Basisbefragungen geben wird. Damit ist auch kein Abgeordneter mehr alleine mit seiner Position“, sagte Ramelow.

Die Frage, ob ein Ministerpräsident der Linken die Republik revolutionieren würde, sagte er: „Wir wollen Landespolitik machen. Und wir wollen unseren kommunalen Vertretern signalisieren, dass die neue Landesregierung an der Seite der kommunalen Familie steht. Wenn das revolutionär ist, dann zeigt sich, was sich an Problemen in Thüringen aufgestaut hat.“

Zudem müsste mit einer neuen Schulpolitik garantiert werden, dass die Kinder „nicht in Geiselhaft“ für einen falschen Sparweg genommen werden dürfen. „An all dem kann ich nichts Revolutionäres finden.“

Seine Regierung wäre eine „Chance für die kommunale Familie in Deutschland“, meinte Ramelow. „Ob Angela Merkel das als Gefahr einschätzt, weiß ich nicht.“

20.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »