newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Flüchtlinge vor Haiti
© John Edwards / gemeinfrei

Städte- und Gemeindebund Mehr Geld vom Bund für Flüchtlinge

„Die Bearbeitung von Asylanträgen darf zudem nicht länger als drei Monate dauern.“

Berlin – Angesichts der zunehmenden Probleme bei der Unterbringung von Flüchtlingen hat der Städte- und Gemeindebund Bund und Länder aufgefordert, mehr Geld bereitzustellen.

„Es ist absehbar, dass die Zahl der Flüchtlinge aus den Krisengebieten im Nahen Osten deutlich, vielleicht sogar dramatisch steigt“, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg sagte der „Welt“.

„Aus dem Hilfsfonds Fluthilfe, den Bund und Länder gemeinsam finanziert haben, stehen noch erhebliche, nicht abgerufene Mittel zur Verfügung, die dafür genutzt werden könnten.“

In den Ländern müssten zudem deutlich mehr zentrale Aufnahmeeinrichtungen geschaffen werden. „Damit wäre sichergestellt, dass die Verteilung auf die Kommunen nicht so schnell erfolgen würde und die Unterbringung viel besser organisiert werden könnte“, so Landsberg.

„Hierzu sollte auch der Bund zügig zusätzliche Mittel bereitstellen.“ Die Kommunen brauchten zum Beispiel Hilfe beim Bau von dauerhaften Einrichtungen.

Landsberg forderte die Regierung zudem zur Umsetzung des Koalitionsvertrags auf. Dort heißt es, dass die Bearbeitungszeit bei Asylverfahren auf drei Monate verkürzt werden soll. Derzeit liegt sie durchschnittlich bei 6,9 Monaten.

Landsberg: „Die Bearbeitung von Asylanträgen darf zudem nicht länger als drei Monate dauern. In Österreich versucht man mittlerweile innerhalb von 48 Stunden Entscheidungen zu treffen.“

17.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »