Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

G20-Gipfel in Hamburg

© über dts Nachrichtenagentur

12.07.2017

Spahn Pressefreiheit bei G20-Gipfel nicht in Gefahr gewesen

Debatte „unverhältnismäßig“.

Berlin – CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn ist der Meinung, dass die Pressefreiheit beim G20-Gipfel in Hamburg nicht in Gefahr gewesen ist, auch wenn 32 Journalisten die Akkreditierung nachträglich entzogen wurde.

„Ich glaube, dass die Pressefreiheit in Gefahr gewesen ist in Hamburg, kann man angesichts von 6.000 akkreditierten Journalisten und im Übrigen auch angesichts dessen, was wir an Berichterstattung gesehen haben, nicht behaupten“, sagte Spahn im „Deutschlandfunk“.

Dennoch müsse man bei jedem Einzelnen schauen, dass die Pressefreiheit auch gewährleistet sei: „Bei den 32 wird das jetzt sicherlich auch aufgearbeitet werden“, so Spahn.

„Angesichts der großen Zahl von Journalisten“, die in Hamburg vor Ort gewesen seien, halte er aber die Debatte über die Pressefreiheit in Deutschland, wie sie jetzt von einigen geführt werde, für „unverhältnismäßig“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spahn-pressefreiheit-bei-g20-gipfel-nicht-in-gefahr-gewesen-99266.html

Weitere Nachrichten

Wasser

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bund will Wasserqualität von kleinen Seen und Bächen überwachen

Ab dem kommenden Jahr will die Bundesregierung auch die Wasserqualität von kleinen Seen und Bächen überwachen. Dafür wird derzeit ein Messstellennetz ...

Manuela Schwesig

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Schwesig will Ost-West-Angleichung der Löhne

Die neue Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), fordert eine Ost-West-Angleichung der Löhne. "Der Osten wird auf Dauer nur ...

Konstantin Kuhle

© über dts Nachrichtenagentur

Junge Liberale Juli-Chef Kuhle wünscht sich „mehr Macron in der FDP“

Die FDP sollte sich nach Meinung ihrer Jugendorganisation Junge Liberale (Juli) ein Vorbild am französischen Präsidenten Emmanuel Macron nehmen. "Ich würde ...

Weitere Schlagzeilen