Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Sascha Lobo

© über dts Nachrichtenagentur

03.01.2015

Politik zum Eingreifen aufgefordert Sascha Lobo warnt vor Uber

Rückkehr zu einem späten Manchester-Kapitalismus drohe.

Berlin – Der Autor und Digitalexperte Sascha Lobo hat vor dem umstrittenen Fahrtenvermittler Uber gewarnt und die Politik zum Eingreifen aufgefordert.

Mit Uber und anderen Plattformen der sogenannten Sharing Economy drohe die Rückkehr zu einem späten Manchester-Kapitalismus, sagte Lobo im Interview mit ARD-„Panorama“ und der „Berliner Zeitung“. Arbeitnehmer drohten als Verschiebemasse missbraucht zu werden.

Die Politik müsse eingreifen, um die Ausbeutung von Uber-Fahrern und anderen Selbstständigen durch die Plattformen der Sharing Economy zu verhindern. Vorstellbar sei etwa ein Mindestlohn für Selbstständige oder ein bestimmtes Basis-Set an sozialer Absicherung für Selbstständige, die dann zum Teil durch die Auftraggeber abgebildet werden müsste.

„Das sind alles Mechaniken, über die man reden muss, um eine hochflexible Arbeitswelt trotzdem noch menschenwürdig zu gestalten“, so Lobo.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/manchester-kapitalismus-sascha-lobo-warnt-vor-uber-und-fordert-politik-zum-eingreifen-auf-76330.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen