newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Taxis
© Matti Blume, MB-one / CC BY-SA 3.0

Bericht Uber will Strategie in Deutschland ändern

Zuvor hatte Uber bereits seine Plattform für Taxis geöffnet.

Berlin – Der Taxi-App-Anbieter Uber will es im Streit mit den Taxi-Genossenschaften auf keine weitere Eskalation ankommen lassen: Laut eines Berichts der „Welt“ ändert das Start-up in Deutschland seine Strategie, um nicht erneut mit den Gesetzen in Konflikt zu kommen.

Aus Uber Pop soll eine Art Mitfahrzentrale mit deutlich günstigeren Preisen werden. Für den Chauffeurdienst Uber Black will das junge US-Unternehmen eine generelle Betriebserlaubnis erwerben und Fahrzeuge kaufen, die unter dieser Konzession fahren können, wie das Unternehmen mitteilte.

Zuvor hatte Uber bereits seine Plattform für Taxis geöffnet und dort die gleichen Geschäftsmöglichkeiten für alle Marktteilnehmer zu schaffen. Die Maßnahmen gelten zunächst nur für Berlin. Dort war Uber zuletzt der Betrieb untersagt worden.

Das bundesweite Beförderungsverbot, dass das Landgericht Frankfurt am Main vor wenigen Wochen erlassen hatte, war von den eigenen Richtern wieder kassiert worden, weil nachträglich kein Anlass mehr für ein Eilverfahren und damit für eine einstweilige Verfügung gegen den Beförderungsdienst gesehen worden war.

Eine Fahrt mit Uber Pop in Berlin kostet der „Welt“ zufolge künftig 35 Cent pro Kilometer. Derzeit sind in etwa 1,60 Euro pro Kilometer in der Hauptstadt zu zahlen. Die Preise sind allerdings nicht statisch, sie hängen von der Nachfrage und besonderen Ereignissen wie Messen ab. In Stoßzeiten sind die Tarife höher.

Entscheidend für Uber ist allerdings, dass die neuen Tarife in Berlin deutlich unter den Betriebskosten für ein Auto in Berlin liegen, schreibt die „Welt“ weiter. Denn nur dann könne der Beförderungsdienst als Mitfahrzentrale firmieren. Die Preise, die Fahrer bei Vermittlungen dort nehmen dürfen, seien gedeckelt.

Am Ablauf, wie ein Uber-Fahrer bestellt werden kann, soll sich aber nichts ändern. Uber-Pop-Fahrer sind wie die Fahrtanbieter bei Mitfahrzentralen selbstständig unterwegs und als Fahrer keine Angestellten.

09.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »