Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Alternative für Deutschland AfD

© über dts Nachrichtenagentur

29.10.2014

Kipping AfD „Hooligans in Nadelstreifen“

Gefragt sei ihrer Ansicht nach ein neuer „Aufstand der Anständigen“.

Berlin – Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die eurokritische Alternative für Deutschland (AfD) mit Blick auf die Krawalle von Hooligans und Rechtsextremen in Köln scharf kritisiert.

„Solange Hooligans in Nadelstreifen wie die aus der AfD das politische Klima mit rechten und ausländerfeindlichen Parolen vergiften, muss man sich nicht wundern, wenn sich rechte Gewaltbanden ermutigt fühlen“, sagte Kipping der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwoch).

Nötig sei ein Bündnis über die Parteigrenzen hinweg, das sich nicht nur der rechten Gewalt, sondern auch dem „demagogischen Gift der AfD entgegenstellt“, so Kipping. Gefragt sei ihrer Ansicht nach ein neuer „Aufstand der Anständigen“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kipping-afd-hooligans-in-nadelstreifen-74334.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen