newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Yasmin Fahimi
© über dts Nachrichtenagentur

Fahimi Keine Benachteiligung kleiner Gewerkschaften durch Tarifeinheit

„Das ist doch kein unsittliches Ansinnen.“

Berlin – SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi sieht keine Benachteiligung von kleinen Gewerkschaften durch das geplante Tarifeinheitsgesetz.

„Die Minderheitsgewerkschaft, die glaubt, die bessere Tarifpolitik im Angebot zu haben, muss sich dann eben anstrengen, Mitglieder zu werben. Das ist doch kein unsittliches Ansinnen“, sagte Fahimi im Interview mit dem „Handelsblatt“ (Freitagsausgabe). Das sei normaler Wettbewerb, dem sich beispielsweise auch Parteien stellen müssten.

Nach dem geplanten Gesetz soll künftig in einem Betrieb mit konkurrierenden Gewerkschaften nur der Tarifvertrag der Gewerkschaft zur Anwendung kommen, die dort die meisten Beschäftigten organisiert.

Fahimi räumt ein, dass es durchaus Mehrarbeit für die Arbeitsgerichte geben könnte, wenn die Regierung das geplante Gesetz zur Tarifeinheit beschließt. Es gebe aber in Deutschland kein Heer von Sparten- und Berufsgewerkschaften und deshalb erwarte sie auch keine Klageflut. „Das wird sich in einem sehr überschaubaren Rahmen halten.“

Kritik an Weselsky

Die Generalsekretärin wirft dem Chef der Lokführergewerkschaft GDL, Claus Weselsky, vor, den aktuellen Tarifkonflikt bei der Bahn zu politisieren.

„Ihm geht es nicht um Tarifforderungen für die Lokführer, sondern er will dem Unternehmen aufnötigen, ihm eine Tarifzuständigkeit für Bereiche einzuräumen, in denen er offensichtlich die Minderheit der Beschäftigten vertritt.“

Die Frontlinie in dieser Tarifauseinandersetzung verlaufe nicht mehr zwischen der Gewerkschaft und dem Arbeitgeber, sondern zunehmend zwischen verschiedenen Belegschaftsgruppen im Unternehmen.

23.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »