newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Bundeswehr Vereidigung
© Felix Koenig (King) / CC BY-SA 2.5

Bundeswehr Naumann für Aussetzen der Wehrpflicht

Ein Grundwehrdienst von 6 Monaten mache militärisch keinen Sinn.

Berlin – In der Debatte über ein mögliches Aussetzen der Wehrpflicht hat Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) Rückendeckung vom ehemaligen Generalinspekteur Klaus Naumann (1991 bis 1996) bekommen. „Ein Grundwehrdienst von sechs Monaten macht militärisch gesehen wenig bis keinen Sinn, bindet eine Unmenge Personal, erhält eine umfangreiche Wehrersatzorganisation am Leben und verschlingt somit Geld, das für eine Armee im Einsatz an anderer Stelle dringend benötigt wird“, sagte Naumann der Tageszeitung „Die Welt“.

Auch wenn man gesellschaftspolitisch wahnsinnig viel aufgeben würde, sei ein Aussetzen der Wehrpflicht „besser als die Lösung, die diese Koalition beschlossen hat“. Naumann sprach sich – wie Guttenberg – aber dafür aus, die Wehrpflicht im Grundgesetz verankert zu lassen. „Erstens wäre er im gegenwärtigen Zustand der innenpolitischen Landschaft nicht sehr gut beraten, die Verfassung zu ändern – wofür man eine Zweidrittelmehrheit im Bundestag benötigt“, sagte er der „Welt“. Zum anderen sei es mit einem hohen Risiko behaftet, „wenn man ein Institut wie die allgemeine Wehrpflicht erst im Zustand der Krise wieder einführen will“.

General Naumann war von 1991 bis 1996 der ranghöchste Soldat in Deutschland. Zu Beginn seiner Amtszeit fingen im Verteidigungsministerium damals die Vorbereitungen für die bis dahin größte Truppenreform an. Fusioniert mit der Nationalen Volksarmee, musste die Bundeswehr von 600.000 auf 340.000 reduziert werden, sagte Naumann. Auch damals hätten Haushaltszwänge schon eine Rolle gespielt.

Heute sieht der Ex-Generalinspekteur aber auch Einsparmöglichkeiten in der Verwaltung mit immerhin 90.000 Mann. „Der Minister wäre gut beraten, wenn er nicht nur die Streitkräfte in ihrem Personalumfang betrachtet“, riet Naumann. Hinzu komme, dass die Bundeswehr nach 2000 zu kopflastig geworden sei. „Es gibt viel zu viele Häuptlinge und leider zu wenig Indianer. Und die Indianer braucht man.“

02.08.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »