newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Duisburg OB Sauerland will abgewählt werden

Duisburg/ Berlin – Der Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland will nicht zurücktreten, sondern sich dem Rat der Stadt zur Abwahl stellen. Das ist am Freitag aus dem politischen Umfeld des Oberbürgermeisters (OB) bekannt geworden. Grund könnte sein, dass Sauerland im Falle eines Rücktritts praktisch alle Pensionsansprüche verlieren würde. Anders sähe es im Falle einer Abwahl aus.

Sauerland sah sich seit Tagen immer größerem Druck ausgesetzt, nachdem vor einer Woche auf der Loveparade in Duisburg 21 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 500 verletzt worden waren. Vor dem Rathaus in Duisburg demonstrierten am Donnerstag mehrere Hundert Bürger und riefen „Sauerland muss weg“. Der Druck auf Sauerland war auch in der Politik immer mehr gestiegen. Nach SPD-Landespolitikern forderte ihn auch CDU-Parteikollege und Vorsitzender des Bundestags-Innenausschusses, Wolfgang Bosbach, zum Rücktritt auf. Sauerland habe die „politische Verantwortung“ für die Katastrophe auf der Loveparade zu übernehmen, sagte Bosbach im ZDF-Fernsehen.

Morgen soll die Trauerfeier für die Loveparade-Opfer in Duisburg stattfinden. Sauerland will nicht teilnehmen, um mit der Anwesenheit seiner Person nicht zu provozieren. Die „Berliner Morgenpost“ berichtete am Freitag, dass der Rücktritt unmittelbar bevorstehe, was ein Stadtsprecher umgehend dementierte. Später berichtete die Zeitung, dass die Rücktritts-Pressekonferenz angeblich schon geplant gewesen sei, dann aber kurzfristig abgesagt wurde.

30.07.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »