Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Generalsekretär Gröhe ruft Partei zur Ordnung

© Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde

05.08.2011

Debatte in der CDU Generalsekretär Gröhe ruft Partei zur Ordnung

„Eine Lebendige Volkspartei unterscheidet sich von Geheimdiplomatie.“

Berlin – CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe hat seine Partei im internen Streit zu mehr Disziplin aufgefordert. Debatten sollten besser intern geführt werden, sagte Gröhe dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. „Eine Lebendige Volkspartei unterscheidet sich von Geheimdiplomatie. Trotzdem ist jeder, der es gut mit der CDU meint – und das unterstelle ich den Kritikern – gut beraten, wenn er sich fragt: Was spreche ich besser in den Gremien an und wo setzte ich bewusst einen Punkt in der Öffentlichkeit?“

Indirekt rügte Gröhe ehemalige CDU-Spitzenpolitiker, die wie der Ex-Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Erwin Teufel, die CDU-Vorsitzende Angela Merkel öffentlich kritisiert hatten. „Dass Politiker sehr stark aus ihrer Erfahrungswelt heraus argumentieren und erinnern, was in ihrer Zeit erfolgreich war, ist doch völlig normal. Wir müssen uns aber in den heutigen Herausforderungen bewähren“, sagte Gröhe dazu.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/debatte-cdu-generalsekretaer-hermann-groehe-ruft-partei-zur-ordnung-25328.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen