Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Von der Leyen 2014 CDU Bundesverteidigungsministerin

© Dirk Vorderstraße / CC BY 3.0

11.05.2017

Bundeswehr-Affäre SPD weist Verteidigungsministerin „volle Verantwortung“ zu

„Braune Terror-Nester ein handfester Skandal.“

Osnabrück – SPD-Generalsekretärin Katarina Barley hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) die „volle Verantwortung“ für die Rechtsextremismus-Affäre bei der Bundeswehr zugewiesen. Es sei “ ein handfester Skandal“, dass sich braune Terror-Nester ohne Wissen der Verantwortlichen und des Militärischen Abschirmdienstes bilden konnten, sagte Barley im Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag).

Es sei „erbärmlich“, jetzt zu sagen, „davon haben wir nichts gewusst“. Immerhin werde das Verteidigungsressort seit zwölf Jahren von CDU und CSU geführt.

Barley kritisiert „Show-Politik“ von der Leyens

Die Ankündigung innerer Reformen bei der Bundeswehr nannte Barley „Show-Politik“, die „typisch“ für von der Leyen sei. Deren Aktionismus komme viel zu spät und sei nur dem öffentlichen Druck geschuldet.

Der Verbleib der Verteidigungsministerin im Amt sei nicht sicher. „Es ist nie ein gutes Zeichen, wenn einem die Kanzlerin ihr volles Vertrauen ausspricht. Es mussten schon Minister für weniger zurücktreten“, meinte Barley.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundeswehr-affaere-spd-weist-verteidigungsministerin-volle-verantwortung-zu-96614.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Schulz will im Juli eigenes „Zukunftskonzept“ vorlegen

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will neben dem Regierungsprogramm seiner Partei auch ein kompaktes Konzept für die Zeit nach der Bundestagswahl vorlegen. ...

Maike Kohl-Richter und Helmut Kohl am 08.10.2014

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesarchiv Maike Kohl-Richter soll Akten herausgeben

Nach dem Tod von Altkanzler Helmut Kohl hat sich der Präsident des Bundesarchivs, Michael Hollmann, schriftlich an die Witwe Maike Kohl-Richter gewandt. ...

VW-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

Abgas-Skandal Grüne fordern von VW Verlängerung der Gewährleistungsfrist

Die Grünen haben Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) aufgefordert, sich stärker für die Rechte der vom VW-Abgasskandal betroffenen Fahrzeughalter einzusetzen. ...

Weitere Schlagzeilen