newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Autobahn
© über dts Nachrichtenagentur

Bundesumweltamt Maut bringt Deutschland ökologisch nicht voran

„Es wäre bedauerlich, das Geld nur in die Straße zu stecken.“

Berlin – Die neue Präsidentin des Umweltbundesamtes, Maria Krautzberger, hat die Maut-Pläne von Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) scharf kritisiert: „Obwohl die Maut nach Schadstoffklassen differenziert und für alle Straßen gelten soll, wird sie uns ökologisch keinen Schritt voranbringen“, sagte Krautzberger der „Mitteldeutschen Zeitung“ (Mittwochausgabe).

Sie kritisierte, dass sich das geplante Vignetten-System nicht an der Länge der zurückgelegten Wege orientiere. Stattdessen werde derjenige, der viel Auto fahre, sogar noch belohnt. Wer auf das Auto verzichte, zahle dagegen mehr. „Damit ist die Maut eine Flatrate, die keinerlei ökologische Lenkungswirkung entfaltet. Das ist bedauerlich“, sagte Krautzberger dem Blatt.

Sinnvoller wäre aus ihrer Sicht ein System wie in Frankreich oder Italien gewesen, wo bei der Berechnung der zurückgelegte Weg berücksichtigt werde. „Dazu muss man heute nicht mehr an einer Mautstation anhalten. Es gibt technische Systeme, die automatisch abrechnen“, sagte die Amtspräsidentin weiter.

Krautzberger sprach sich zudem dafür aus, einen Teil der Maut-Einnahmen für den Ausbau und die Erneuerung des Schienennetzes zu verwenden. Der Nachholbedarf bei der Schieneninfrastruktur sei immens. „Es wäre bedauerlich, das Geld nur in die Straße zu stecken“, erklärte sie. Die Entscheidung müsse die Politik treffen.

09.07.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »