Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Norbert Röttgen

© über dts Nachrichtenagentur

19.01.2015

CDU Röttgen bedauert Demo-Verbot in Dresden

„Wir haben eine terroristische Gefahr.“

Berlin – Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU), hat das Demonstrations-Verbot in Dresden bedauert.

Das Demo-Verbot sei „natürlich bedauerlich, weil es aus Sicherheitsgründen, aus überragenden Sicherheitsgründen zur Einschränkung von Freiheit, individueller und gesellschaftlicher Freiheit kommt“, sagte Röttgen am Montag im „Deutschlandfunk“.

Mit Blick auf die Anschläge in Paris sagte der CDU-Außenexperte, dass er diese nicht für einen Einzelfall halte. „Wir haben eine terroristische Gefahr, die innen- und außenpolitische Komponenten hat, die nicht vorübergehend sein wird, und auf die müssen wir uns strategisch in Europa und im Westen einstellen.“

Die Polizei hatte am Sonntag alle am Montag stattfindenden Demonstrationen in Dresden verboten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-roettgen-bedauert-demo-verbot-in-dresden-76936.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen