Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bernd Lucke

© über dts Nachrichtenagentur

08.07.2015

AfD Bernd Lucke will aus der Partei austreten

Er werde am kommenden Freitag austreten.

Berlin – Parteimitbegründer Bernd Lucke will aus der AfD austreten. Er wolle nicht als bürgerliches Aushängeschild für Vorstellungen missbraucht werden, die er ablehne, erklärte Lucke am Mittwoch. Dazu zählten vor allem „islamfeindliche und ausländerfeindliche Ansichten“. Deshalb werde er am kommenden Freitag aus der Partei austreten.

Lucke, der am Samstag bei der Wahl zum Vorsitzenden Frauke Petry unterlegen war, hatte bereits am Sonntag auf dem Parteitag in Essen erklärt, er werde „wahrscheinlich“ aus der AfD austreten. Petry hatte sich bei der Wahl eines neuen Bundesvorsitzenden mit 60 Prozent der Stimmen gegen Lucke durchgesetzt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-bernd-lucke-will-aus-afd-austreten-85874.html

Weitere Nachrichten

Frauke Petry AfD 2015

AfD-Bundesparteitag in Essen © Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

IW-Studie Einkommen spielt bei AfD-Anhängern keine Rolle

Wähler mit geringen Einkommen in Deutschland entscheiden sich deutlich seltener für eine rechtspopulistische Partei als Geringverdiener in anderen ...

Frank-Walter Steinmeier SPD

© Tobias Kleinschmidt - securityconference.de / CC BY 3.0 DE

Linke Steinmeier zu Einsatz für sozialen Zusammenhalt aufgefordert

Die Linke hat den neu gewählten Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier aufgefordert, sich für den sozialen Zusammenhalt in Deutschland einzusetzen. "Das ...

Frank-Walter Steinmeier

© Arne List / CC BY-SA 3.0

Ischinger Steinmeier im Bellevue ist eine klare Win-Win-Situation

Frank-Walter Steinmeier im Präsidentenamt ist nach Ansicht des Chefs der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, "eine klare Win-Win-Situation". ...

Weitere Schlagzeilen